Download Einführung in die Medienwissenschaft by Knut Hickethier (auth.) PDF

By Knut Hickethier (auth.)

In der heutigen Mediengesellschaft ist Expertenwissen gefragt. Die Einführung beantwortet grundlegende Fragen der Medienwissenschaft und macht Übergänge zu anderen Disziplinen sichtbar. Die wesentlichen Medien Fernsehen, movie, Radio und web werden ebenso erläutert wie die Basiskategorien Medium, Kommunikation, Zeichen, Bild, textual content, Inszenierung, style, Programm, Produktion und Rezeption. Einblicke in die zentralen Arbeitsfelder Medienanalyse, -geschichte und -theorie runden den anschaulichen Einstieg ab. In der 2. Auflage aktualisiert und überarbeitet.

Show description

Read or Download Einführung in die Medienwissenschaft PDF

Similar german_16 books

Grenzen der Medizin : Zur diskursiven Konstruktion medizinischen Wissens über Lebensqualität

Thomas Schübel untersucht die Gründe für die Erfolgsgeschichte des Lebensqualitätsthemas in der Medizin. Diskursanalytisch rekonstruiert er „Lebensqualität“ als Inszenierung von Rationalität angesichts medizinischer Entscheidungen, die rational eigentlich gar nicht mehr getroffen werden können. In der Folge lässt sich die Etablierung des Lebensqualitätsthemas in der Medizin als Immunisierungsstrategie einer um Deutungsmacht ringenden Disziplin interpretieren.

Kleist-Jahrbuch 2016

Das aktuelle Jahrbuch dokumentiert die Verleihung des Kleist-Preises 2015 mit den Reden der Preisträgerin Monika Rinck, der Vertrauensperson der Jury Heinrich Detering und des Präsidenten der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft Günter Blamberger. Darüber hinaus enthält das Jahrbuch Beiträge zu Kleists Werken und Rezensionen wissenschaftlicher Neuerscheinungen zu Kleist.

Erfolg mit konsistenten Partnern: Identifikation und Selektion von Kooperationspartnern für Unternehmen

Die von Christian Junker neu entwickelte Methode „Consistency Map“ hilft Unternehmen dabei, strukturiert die companion zu finden oder zu selektieren, mit denen sie erfolgreich sein werden. Sie greift dabei auf empirische Erkenntnisse zurück und rückt damit häufig überraschend andere Partnertypen ins Blickfeld als die, nach denen Unternehmen zunächst gesucht haben.

Regulierung von Investitionsprojekten in Russland: Normativ-rechtliche Anforderungen im Anlagenbau

Julia Krause präsentiert eine präzise Darstellung der Vorgehensweisen beim administration von großen Anlagenbauprojekten in Russland. Sie analysiert den Prozess angefangen von der Lizensierung der Projektierungstätigkeit bis zur Inbetriebnahme der überwachungsbedürftigen Anlagen. Dabei berücksichtigt sie aktuelle Reformen und Änderungen auf dem Gebiet der Technischen Regulierung, Standardisierung und Überwachung.

Additional resources for Einführung in die Medienwissenschaft

Example text

18) auszugehen, weil es sich hier nicht allein um eine technische Überformung handle, sondern die orale Kultur auch durch die dominante Schriftkultur geprägt sei. So sei das gesprochene Wort im Radio häufig schriftlich vorformuliert, werde abgelesen oder sei doch so weit als geschriebenes Wort von den Sprechern ›habitualisiert‹, dass hier von der ursprünglichen Oralität (die in Unkenntnis der Schrift bestand) nicht gesprochen werden könne. 2. Sinnvoll ist es deshalb, zwei weitere Medialitätsformen einzuführen und sie neben die tradierten Formen der Oralität und Literalität zu stellen: Theatralität: Für diesen Begriff hat sich in den letzten Jahren vor allem die Theaterwissenschaftlerin Erika Fischer-Lichte eingesetzt.

Eine Theorie des Geistes und der Rationalität auf der Grundlage einer Theorie der Medien. Frankfurt a. : Suhrkamp, S. 114–158. Winkler Hartmut 2008: Basiswissen Medien. Frankfurt a. : Fischer TB. Wissenschaftsrat (WR) 2007: Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Kommunikations- und Medienwissenschaften in Deutschland. de/download/archiv/7901-07. pdf. 4. Kommunikation Kommunikation (von lat. communicare: gemeinsam machen, vereinigen, mitteilen) bezeichnet allgemein den Austausch sprachlicher und nicht-sprachlicher Äußerungen zwischen Menschen.

Frankfurt a. : Speech Acts. Cambridge: Cambridge University Press 1969). Vogel, Matthias 2001: Was sind Medien? : Medien der Vernunft. Eine Theorie des Geistes und der Rationalität auf der Grundlage einer Theorie der Medien. Frankfurt a. : Suhrkamp, S. 114–158. Winkler Hartmut 2008: Basiswissen Medien. Frankfurt a. : Fischer TB. Wissenschaftsrat (WR) 2007: Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Kommunikations- und Medienwissenschaften in Deutschland. de/download/archiv/7901-07. pdf. 4. Kommunikation Kommunikation (von lat.

Download PDF sample

Rated 4.27 of 5 – based on 20 votes