Download Einführung in die Arbeitstechniken der Politikwissenschaft by Klaus Schlichte PDF

By Klaus Schlichte

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Yom GenuB einer Vorlesung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Autonome Seminare . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 Lehrveranstaltungen bewerten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 Ins Ausland? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 Praktika mit Perspektive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 2. Wie gehe ich vor? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 Planen mit Zeit und Geld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 Die Wahl des Themas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Die schnelle Vorrecherche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 Uberlegungen zu Thema und Fragestellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 Entwurf einer Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 Entwarnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . forty seven three. Wie finde ich fabric? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . forty nine We1che Informationsquellen gibt es? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 We1che Suchstrategien gibt es? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . fifty six Die Vorrecherche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . fifty seven Die erweiterte Recherche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 Recherchieren fUr die Examensarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . sixty four Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . sixty five four. was once mache ich mit dem fabric? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . sixty seven used to be ist eine Methode? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . sixty eight We1che Methoden werden in den Sozialwissenschaften verwendet? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 five Welche Methoden brauche ich im Studium?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Show description

Read or Download Einführung in die Arbeitstechniken der Politikwissenschaft PDF

Similar german_12 books

Ärztliche Maßnahmen aus psychologischer Sicht — Beiträge zur medizinischen Psychologie

Wenn ärztliche Maßnahmen aus psychologischer Sicht betrachtet werden, dann könnte der es sollten Verhaltensweisen einer Berufsgruppe mit dem Instrumen­ Verdacht aufkommen, tarium einer anderen Berufsgruppe gleichsam seziert und die Ergebnisse einer interessier­ ten Öffentlichkeit preisgegeben werden.

Der Heidelberger Karl-Theodor-Globus von 1751 bis 2000: Vergangenes mit gegenwärtigen Methoden für die Zukunft bewahren

Ein gelungenes Beispiel für eine lebendige Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Disziplinen wird mit der Restauration dieses wichtigen Kulturguts veranschaulicht: Das Heidelberger Exemplar eines Vaugondy Globus von 1751 hat eine wechselvolle Geschichte und wurde in jüngster Zeit mit hochmodernen Methoden aufwendig restauriert.

Additional info for Einführung in die Arbeitstechniken der Politikwissenschaft

Sample text

Andeutungen und umstandliche Ausfilhrungen tiber das breitere Gebiet sind dabei zu vermeiden. Wichtig ist hier schon die prazise Formulierung, die zum Beispiel mit dem Satz beginnen kann "In dieser Arbeit geht es urn die Entstehung und entwicklungspolitische Ausrichtung der kirchlichen Entwicklungshilfe-Organisation ,Brat fiir die Welt'. " 39 Bei der Beschreibung des Gegenstands konnen schon aile Gedanken einflieBen, die oben beim Punkt "Themenwahl" eine Rolle gespielt haben, also warum das gewahlte Problem in einem bestimmten Themenkreis besondere Aufmerksamkeit verdient, wie es bisher behandelt wurde, usw.

Man hat aber jetzt Argumente gefunden, die in einer Einleitung Erwahnung finden. Uber diese Argumente kann man streiten, und der Streit dient 41 fast immer dem Fortschritt in den Wissenschaften. Fiir die eigene Arbeit ist nun zu iiberlegen: Welche Frage, welcher Aspekt des Problems ist relevant ond kann im Rahmen meiner Arbeit sinnvoll behandelt werden? Hier darf man sich Zeit lassen. Denn fiinf Minuten Gedankenarbeit an der Fragestellung ersparen zwanzig Minuten U-Bahnfahrt, dreiBig Minuten Bibliotheksrecherche und drei Stunden Lektiire.

Die eigene Stadt zu erkunden, auch in dieser Hinsicht. Es gibt namlich jenseits der universitaren Einrichtungen in jeder groBen Stadt eine Vielzahl weiterer Bibliotheken und Archive. Das beginnt mit den Offentlichen Bibliotheken und endet mit den Dokumentationen politischer Organisationen und groBer Verlage. Nicht aIle sind fiir die Offentlichkeit zuganglich, haufig ergibt sich aber bei hoflicher Nachfrage und Darlegung der lauteren Absichten eine Nutzungsmoglichkeit. Das schone an Bibliotheken ist: Hat man erst einmal eine gefunden, hat man eigentlich schon aIle gefunden.

Download PDF sample

Rated 4.81 of 5 – based on 11 votes