Download Die klassischen Stätten von Jena und Jlmenau: Ein Beitrag by Robert Springer PDF

By Robert Springer

Die große Eiche bei Martinroda.- Jlmenau.- Knebel’s Wohnung.- Das Goethe = Zimmer im goldenen Löwen.- Der Kickelhahu.- Der Hermannstein.- Stützerbach.- Der Schwalbenstein.- Schiller’s Höhe.- Berka an der Jlm.- Ein Besuch bei G0ethe’s letztem Secretair.- Jena, vom Michaelis=Kirchthurme gesehen.- Der Fürstengraben.- Das Griesbachsche Haus.- Der botanische unb der Prinzessinnen = Garten.- Heinrich Meyer und Goethe’s Kunst=Jdeen.- Der Gasthof zur Tanne.- Die Kirche zu Wenigen=Jena.- Der Hausberg.- Knebel’s Haus im Paradies.- Johann Heinrich Vossens Haus in der Bach=Gasse.- Der Hainberg.- Schiller’s Gartenhaus.- Der städtische Friedhof.

Show description

Read Online or Download Die klassischen Stätten von Jena und Jlmenau: Ein Beitrag zur Goethe-Literatur PDF

Best german_12 books

Ärztliche Maßnahmen aus psychologischer Sicht — Beiträge zur medizinischen Psychologie

Wenn ärztliche Maßnahmen aus psychologischer Sicht betrachtet werden, dann könnte der es sollten Verhaltensweisen einer Berufsgruppe mit dem Instrumen­ Verdacht aufkommen, tarium einer anderen Berufsgruppe gleichsam seziert und die Ergebnisse einer interessier­ ten Öffentlichkeit preisgegeben werden.

Der Heidelberger Karl-Theodor-Globus von 1751 bis 2000: Vergangenes mit gegenwärtigen Methoden für die Zukunft bewahren

Ein gelungenes Beispiel für eine lebendige Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Disziplinen wird mit der Restauration dieses wichtigen Kulturguts veranschaulicht: Das Heidelberger Exemplar eines Vaugondy Globus von 1751 hat eine wechselvolle Geschichte und wurde in jüngster Zeit mit hochmodernen Methoden aufwendig restauriert.

Extra info for Die klassischen Stätten von Jena und Jlmenau: Ein Beitrag zur Goethe-Literatur

Sample text

Menfd)en au~ge~eid)net Ulurbe, ift bod) bem ~nbenfen ber 91ad)fabten fo fern gebHeben, bau ~d) nid)t einmal eine feinet ®09nungen in bet Xtabition et9alten bat. /I lltlS 05ott~t -limmtr im golbtttttt fiiwttt. ®oet~e, kt)eil er bebeutenber kt)ar unb ~d) aud) in fl'ateren :5a~ren, nad) Slnebe('0 lJortgange, in :51menau ge&eigt ~at, fte~t freifid) nod) bod in &nbenfen, bod) ift ebenfalf0 nur bie W09nung, bie er fur~ uor feinem ~obe innege~abt, mit einem Wa~qeid)en uerfepen. ~0 leM nod) ein 3eitgenoffe, ber aud) in l'erfonlid)em merfe\>r mit ibm geftan~ ben \>at: ber ~od)betagte ~ergrat~ [Jl a~ r, ein fd)oner ®rei0, ber ~d) tro~ feinem <er nod) ungekt)o~nlid)e ®eifte0frifd)e bekt)a9rt ~at.

LmendU. 4 50 58erfa alt bet 3fm. Bo~nung genau be~eid)~ nen, ttluute mir aud) uber einen im Ode ttlol)nenben ~effen uon ®oe· t~e'~ ~iener, ~amen~ ® ei jl, unb uber ~eter :Jmbaumgarten einige rolitt~ei(ungen ~u mad)en. ~er ~e~tm, ttleld)er anfCing(id) in :Jlmenau ba~ :Jagbttlefen erlemen foute, e~Ciblte er, l)abe f\,ater in ~erfa uiele :Jal)re gelebt; ein 60bn uon i~m ~abe ~ier uerfd)iebene ~emter bef(ei~ bet, fei ~ule~t ffiatl)~ ~ ~o\,ijl gettlefen unb erjl uor ~ttlei :Ja~ren ge~ jlorben. ~iefer le~tgenannte ~eter :Jmbaumgarten, ttlurbe mit er~ ~al)lt, l)atte ~d) felbjlgefaUig unb gem al~ einen ~nfel ®oetl)e'~ be~ trad)ten laifen.

Boel) fei ftiU, ::5urgenl iel) fel)affe Xlit ein anbetei:S ~fetb. Xlen ~alben abet gebe iel) Xli! niel)t; nein, bet ~aj3t niel)t fur Xliel). Xlai:S muj3 iel) n>iffen. Ruf a1i:S e9rliel)et imann ben>a9tt unb n>iU i'9n auel) femer ben>a9ren. leine ~reube 9aben. po~fwinfe{ faufie? 9lun, bai:S ~ferbel)en foUteft Xlu je~t fegen 1 ~orel)ert in ::51menau 9at ben ®rnufel)immel gdauft unb f~annt i9n in bie ~9aife! iel) fage G:uel), stinber, bai:S ift ein ~tIlel)t~ferb. " G:iner bet mnn>efenben (egte ein 3n>eigrofel)enftUcf aUf ben lifel), l>er 35 ~ermannjlein.

Download PDF sample

Rated 4.64 of 5 – based on 10 votes