Download Probleme der Phenylketonurie, der Galaktosämie und des by Fritz Menne PDF

By Fritz Menne

Unter den diagnostischen Verfahren wird die Isotopenmethode nach et al. zum Nachweis des Galaktokinasemangels ausfUhrlich be schrieben. Diese Methode wurde kritisch geprUft und conflict der An la8, ein enzymatisches Verfahren zu entwickeln, das auf den teu ren apparativen Aufwand des Isotopen-Verfahrens verzichtet und au8erdem in kUrzerer Versuchszeit zumindest gleichwertige Ergeb nisse liefert. Diese enzymatische Methode wird beschrieben, und die Blutunter suchungen der Probanden werden ausgewertet. Die Ergebnisse der eigenen Versuche mit der enzymatischen Metho de top tigen die Aussagen von et al. Uber den bedeutend ho heren Umsatz bei Sauglingen sowie Uber eine Abnahme der Kinase aktivitat mit zunehmendem adjust und die individuellen Schwankun gen innerhalb einer Altersgruppe. Literaturverzeichnis zu Teil B, Kapitel 6 1) Fanconi, G.: Hochgradige Galaktoseintoleranz bei einem Kinde mit Neu rofibromatosis Recklinghausen. Jahrb. Kinderheilkunde,, 1 (1933). 2) Gitzelmann, R.: Deficiency of erythrocyte galactokinase in a sufferer with galactose diabetes. Lancet, 670 (1965). three) Thalhammer, 0.; R. Gitzelmann; P.D. Pantlitschko: Hypergalactosemia and Galactosuria as a result of Galactokinase Deficiency in a baby. Pediatrics i, 441 (1968). four) Gitzelmann, R.: Galaktose-Stoffwechsel. Monatszeitschrift fur Kinder heilkunde l!l, 24 (1969). five) Lerman, S.: pathogenetic elements in Experimental Galactose Cataract. Arch. Ophthalmol. (Chicago) sixty five, 334 (1961). 6) Sidbury, J.B.jr.: Molecular G;netics and Human disorder. Gardner, L.I., ed. p. sixty one Charles C. Thomas, Springfield (1961). 7) Gitzelmann, R.: Hereditary Galactokinase Deficiency. A Newly famous explanation for Juvenile Cataracts. Pediat. Res. 1, 14 (1967).

Show description

Download ACE-Hemmer in Klinik und Praxis by J. Holtz (auth.), Prof. Dr. med Peter Dominiak, Prof. Dr. PDF

By J. Holtz (auth.), Prof. Dr. med Peter Dominiak, Prof. Dr. med Gerd Bönner (eds.)

Das Buch vermittelt knapp und übersichtlich die Physiologie und Pathophysiologie des Renin-Angiotensin- und des Bradykininsystems. Nach einem Kapitel über den Wirkungsmechanismus und die klinische Pharmakologie von ACE-Hemmern, in welchem auch auf Unterschiede der einzelnen Substanzen und Interaktionen eingegangen wird, folgt die Erläuterung der Klinik der ACE-Hemmer mit ihren Indikationen, die sich aus den großen internationalen Endpunktestudien ableiten lassen. Besonderes Augenmerk wurde auf die Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Pharmaka (Antihypertensiva, inotrop-wirksame Pharmaka) gelegt. Ein Kapitel über Nebenwirkungen und besondere Indikationen komplettiert dieses Werk.

Show description

Download Einführung in die Röntgenfeinstrukturanalyse: Lehrbuch für by Harald Krischner PDF

By Harald Krischner

1. Entstehung und Eigenschaften von Röntgenstrahlen.- 1.1. Definition.- 1.2. Das kontinuierliche Röntgenspektrum.- 1.3. Das charakteristische Röntgenspektrum.- 1.4. Erzeugung von Röntgenstrahlen.- 1.5. Strahlenschutz.- 1.6. Nachweis von Röntgenstrahlen.- 1.6.1. Röntgenfilme.- 1.6.2. Zählrohre.- 1.6.3. Festkörperdetektoren.- 1.7. Absorption von Röntgenstrahlen.- 1.7.1. Absorptionskoeffizient.- 1.7.1.1. Berechnung des Massenschwächungskoeffizienten für Ba(N3)2 für verschiedene Röntgenwellenlängen.- 1.7.1.2. Berechnung der Eindringtiefe von Röntgenstrahlen.- 1.7.2. Absorptionskanten.- 1.7.3. Absorptionsanalyse.- 1.8. Anregung der Eigenstrahlung.- 1.8.1. Elektronenstrahl-Mikrosonde.- 1.8.2. Anregung der Eigenstrahlung von Elementen durch Röntgenstrahlen, Emissionsanalyse (Röntgenfluoreszenzanalyse, RFA)..- 1.9. Brechung von Röntgenstrahlen.- 1.10. Streuung von Röntgenstrahlen.- 1.11. Beugung von Röntgenstrahlen.- 1.11.1. Die Lauegleichungen.- 1.11.2. Die Braggsche Reflexionsbedingung.- 1.11.3. Durchführung von Beugungsuntersuchungen.- 2. Pulveraufnahmeverfahren.- 2.1. Debye-Scherrer-Verfahren.- 2.1.1. Präparation.- 2.1.1.1. Stäbchenförmige Präparate.- 2.1.1.2. Einfüllen in Kapillaren.- 2.1.1.3. Präparation an Glasfäden.- 2.1.2. Kamera und Blendensystem.- 2.1.3. Vorbereitung und Einlegen des Filmes.- 2.1.4. Anbringen der Kamera an der Röntgenröhre und Wahl der geeigneten Röntgenstrahlen.- 2.1.5. Monochromatisierung der Röntgenstrahlung.- 2.1.6. Anfertigung einer Debye-Scherrer-Aufnahme des Cu-Drahtes...- 2.2. Aufnahmeverfahren nach Straumanis.- 2.2.1. Anfertigen einer Pulveraufnahme nach Straumanis.- 2.3. Ausmessen von Debye-Scherrer-Filmen und Straumanisfilmen und Berechnung der Netzebenenabstände.- 2.4. Seemann-Bohlin-Verfahren.- 2.5. Planfilm- und Kegelverfahren.- 2.6. Guinierverfahren.- 2.7. Zählrohrdiffraktometerverfahren.- 2.7.1. Präparation.- 2.7.2. Durchführung von Diffraktometeraufnahmen.- 2.7.3. Pulverdiffraktometer mit Monochromator und automatischem Divergenzspalt.- 2.7.4. Mikroprozessorgesteuerte Pulverdiffraktionsanlagen.- 2.7.5. Transmissionsdiffraktometer.- 2.7.6. Transmissionsdiffraktometer mit ortsempfindlichem Zähler.- 2.8. Pulveraufnahmen bei hoher und tiefer Temperatur.- three. Auswertung von Pulveraufnahmen (Geometrie der Beugung).- 3.1. Identifizierung unbekannter Substanzen mit Hilfe des PDF.- 3.1.1. Index to the powder diffraction dossier, Hanawalt-Index.- 3.1.2. Fink-Index.- 3.1.3. KWIC-Index (Key note in Context).- 3.1.4. Computermethoden.- 3.1.5. Identifizierung von Pulvergemischen.- 3.2. Kristallographische Datenbanken.- 3.3. Indizierung von Pulveraufnahmen.- 3.3.1. Achsensysteme und Bravaisgitter.- 3.3.2. Punktkoordinaten, Richtungsindizes und Flächenindizes.- 3.3.3. Netzebenenabstand dhkl.- 3.3.4. Indizierung kubischer Kristalle.- 3.3.4.1. Indizierung bei bekannter Gitterkonstante.- 3.3.4.2. Indizierung bei unbekannter Gitterkonstante.- 3.3.5. Graphische Indizierung kubischer und tetragonaler Kristalle.- 3.3.5.1. Graphische Indizierung von Rutil.- 3.3.5.2. Rechnerische Indizierung tetragonaler Kristalle.- 3.3.6. Graphische Indizierung hexagonaler Kristalle.- 3.3.6.1. Transformation einer hexagonalen Elementarzelle in eine orthohexagonale.- 3.3.6.2. Transformation einer hexagonalen Elementarzelle in eine rhomboedrische.- 3.3.7. Indizierungsverfahren mit Hilfe des reziproken Gitters.- 3.3.7.1. Das reziproke Gitter (RG).- 3.3.7.2. Graphische Konstruktion des RG.- 3.3.7.3. Vektordiskussion des RG.- 3.3.7.4. Indizierung von Röntgenpulveraufnahmen unter Zuhilfenahme des RG (Methode nach Ito).- 3.3.7.5. Indizierung von Bariumazid nach der Ito-Methode.- 3.3.8. Computermethoden zur Indizierung von Röntgenpulver-aufnahmen.- 3.3.9. Reduzierte Zelle.- 3.4. Präzisionsbestimmung von Gitterkonstanten.- 3.5. Quantitative Mengenanalyse.- 3.5.1. Quantitative Bestimmung von ZnO in ?-Al2O3.- 3.6. Teilchengrößenbestimmung.- 3.6.1. Röntgenkleinwinkelstreuung.- four. Die Intensität gebeugter Röntgenstrahlen.- 4.1. Der atomare Streufaktor (Atomformfaktor).- 4.2. Temperaturfaktor.- 4.3. Strukturamplitude und Strukturfaktor.- 4.4. Flächenhäufigkeitsfaktor.- 4.5. Polarisationsfaktor.- 4.6. Lorentzfaktor und kombinierter LP-Faktor.- 4.7. Absorptionsfaktor.- 4.8. Extinktion.- 4.9. Ausdrücke für die relativen Intensitäten.- five. Einkristallverfahren.- 5.1. Lauemethode.- 5.2. Drehkristallverfahren.- 5.3. Die Ewaldsche Konstruktion.- 5.4. Gitterkonstantenbestimmung aus Drehkristallaufnahmen.- 5.5. Aufnahmeverfahren mit bewegtem Film.- 5.5.1. Weissenbergverfahren.- 5.5.2. Weitere Einkristallkameras.- 5.5.3. Einkristalldiffraktometer.- 5.5.3.1. Auswahl der Kristalle.- 5.5.3.2. Orientierungsmatrix und Gitterkonstanten.- 5.5.3.3. Messen der Intensitäten.- 6. Kristallstrukturanalyse.- 6.1. Anzahl der Formeleinheiten in der Elementarzelle.- 6.1.1. Berechnung der Anzahl der Formeleinheiten in Ba(N3)2.- 6.2. Punktgruppen und Raumgruppen.- 6.3. Raumgruppenbestimmung.- 6.4. Das Phasenproblem.- 6.5. Iterative Methoden der Kristallstrukturanalyse.- 6.5.1. Kristallstrukturanalyse von NaCl.- 6.6. Bestimmung der Elektronendichteverteilung mittels Fourierreihen.- 6.7. Pattersonsynthese.- 6.8. Direkte Methoden der Phasenbestimmung.- 6.8.1. Normalisierte Strukturfaktoren EH.- 6.8.2. Die Verteilung der EH-Werte.- 6.8.3. Strukturinvariante.- 6.8.4. Strukturseminvariante.- 6.8.5. Das Nachbarschaftsprinzip.- 6.8.6. Identitäten.- 6.8.7. Repräsentationen.- 6.8.8. Wahl des Koordinatenursprungs und Phasenbestimmung mittels der Sayre-Gleichung.- 6.8.9. Symbolische Addition.- 6.8.10. MultiSolution, Permutationsmethode.- 6.8.11. Durchführung Direkter Methoden.- 6.9. Isomorpher Ersatz.- 6.10. Anormale Dispersion.- 6.11. Strukturverfeinerung.- 6.11.1. Die Methode der kleinsten Fehlerquadrate (Least Squares).- 6.11.2. Differenzfouriersynthesen.- 6.11.3. Der Übereinstimmungsfaktor R.- 6.12. Interatomare Abstände und Winkel.- 6.13. Grenzen der Methode und Möglichkeiten.- 6.14. Kristallographische Programmsysteme.- 7. Anwendungsbeispiele für Röntgenuntersuchungen in der Chemie.- 7.1. Bestimmung kinetischer Daten.- 7.1.1. Die kinetische Verfolgung des Silberoxidzerfalles.- 7.2. Aufstellen eines Zustandsdiagramms.- 7.3. Aufstellen des Zustandsdiagramms für ein approach Salz-Wasser.- 7.4. Festlegen optimaler Bildungsbedingungen.- eight. Anhang.- 8.1. Vektorrechnung.- 8.2. Tabellen und Tafeln.- 8.2.1. Die quadratische shape für kubische, tetragonale und hexagonale Systeme.- 8.2.2. Die Funktion % MathType!MTEF!2!1!+- % feaagCart1ev2aaatCvAUfeBSjuyZL2yd9gzLbvyNv2CaerbuLwBLn % hiov2DGi1BTfMBaeXatLxBI9gBaerbd9wDYLwzYbItLDharqqtubsr % 4rNCHbGeaGqiVu0Je9sqqrpepC0xbbL8F4rqqrFfpeea0xe9Lq-Jc9 % vqaqpepm0xbba9pwe9Q8fs0-yqaqpepae9pg0FirpepeKkFr0xfr-x % fr-xb9adbaqaaeGaciGaaiaabeqaamaabaabaaGcbaaeaaaaaaaaa8 % qadaWcaaWdaeaapeGaaGymaiabgUcaRiGacogacaGGVbGaai4Ca8aa % daahaaWcbeqaa8qacaaIYaaaaOGaaGOmaiabeg9akbWdaeaapeGaci % 4CaiaacMgacaGGUbWdamaaCaaaleqabaWdbiaaikdaaaGccqaHrpGs % caGG3cGaci4yaiaac+gacaGGZbGaeqy0dOeaaaaa!4990!$$ frac{{1 + {{cos }^2}2vartheta }}{{{{sin }^2}vartheta cdotcos vartheta }}$$.- 8.2.3. Die Funktion % MathType!MTEF!2!1!+- % feaagCart1ev2aaatCvAUfeBSjuyZL2yd9gzLbvyNv2CaerbuLwBLn % hiov2DGi1BTfMBaeXatLxBI9gBaerbd9wDYLwzYbItLDharqqtubsr % 4rNCHbGeaGqiVu0Je9sqqrpepC0xbbL8F4rqqrFfpeea0xe9Lq-Jc9 % vqaqpepm0xbba9pwe9Q8fs0-yqaqpepae9pg0FirpepeKkFr0xfr-x % fr-xb9adbaqaaeGaciGaaiaabeqaamaabaabaaGcqaaaaaaaaaWdbe % aadaWcaaWdaeaapeGaaGymaiabgUcaRiGacogacaGGVbGaai4Ca8aa % daahaaWcbeqaa8qacaaIYaaaaOGaaGOmaiabeg9akbWdaeaapeGaci % 4CaiaacMgacaGGUbWdamaaCaaaleqabaWdbiaaikdaaaGccqaHrpGs % aaaaaa!43DA!$$ frac{{1 + {{cos }^2}2vartheta }}{{{{sin }^2}vartheta }}$$.- 8.2.4. Die Funktion % MathType!MTEF!2!1!+- % feaagCart1ev2aaatCvAUfeBSjuyZL2yd9gzLbvyNv2CaerbuLwBLn % hiov2DGi1BTfMBaeXatLxBI9gBaerbd9wDYLwzYbItLDharqqtubsr % 4rNCHbGeaGqiVu0Je9sqqrpepC0xbbL8F4rqqrFfpeea0xe9Lq-Jc9 % vqaqpepm0xbba9pwe9Q8fs0-yqaqpepae9pg0FirpepeKkFr0xfr-x % fr-xb9adbaqaaeGaciGaaiaabeqaamaabaabaaGcqaaaaaaaaaWdbe % aadaWcaaWdaeaapeGaaGymaaWdaeaapeGaaGOmaaaadaWadaWdaeaa % peWaaeWaa8aabaWdbmaalaaapaqaa8qaciGGJbGaai4Baiaacohapa % WaaWbaaSqabeaapeGaaGOmaaaakiabeg9akbWdaeaapeGaci4Caiaa % cMgacaGGUbGaeqy0dOeaaaGaayjkaiaawMcaaiabgUcaRmaabmaapa % qaa8qadaWcaaWdaeaapeGaci4yaiaac+gacaGGZbWdamaaCaaaleqa % baWdbiaaikdaaaGccqaHrpGsa8aabaWdbiabeg9akbaaaiaawIcaca % GLPaaaaiaawUfacaGLDbaaaaa!4FFA!$$ frac{1}{2}left[ {left( {frac{{{{cos }^2}vartheta }}{{sin vartheta }}}
ight) + left( {frac{{{{cos }^2}vartheta }}{vartheta }}
ight)}
ight]$$.- 8.2.5. Einheitskreis zur Berechnung von cos 2 ? rhx und sin 2 ? hx.- 8.2.6. Atom- und Ionenradien.- Literatur.- Sachwortverzeichnis.

Show description

Download Krisenmanagement bei Störfällen: Vorsorge und Abwehr der by Dr. Hans-Joachim Uth (auth.), Dr. Hans-Joachim Uth (eds.) PDF

By Dr. Hans-Joachim Uth (auth.), Dr. Hans-Joachim Uth (eds.)

Das vorliegende Buch Krisenmanagement bei Störfällen gibt eine umfassende Charakterisierung des Problemkreises industrieller Störfälle und deren Kontrolle durch Managementkonzepte. Insbesondere werden die für ein wirksames Krisenmangement zu beachtenden Bereiche analysiert und Erfahrungen mit der praktischen Handhabung der Krise mitgeteilt. Es richtet sich sowohl an Umweltschutzbeauftragte, Werksleiter, Betriebsorganisatoren und die obersten Managementebenen in Industriebetrieben mit Anlagen, die der Störfallverordnung unterliegen, als auch an specialists, die entsprechende Beratungen durchführen.

Show description

Download Therapieverläufe bei Drogenabhängigen: Kann es eine by R. Welz (auth.), Prof. Dr. med. Wilhelm Feuerlein, Dr. PDF

By R. Welz (auth.), Prof. Dr. med. Wilhelm Feuerlein, Dr. Gerhard Bühringer, Dr. med. Rolf Wille (eds.)

Das Buch enthält die Vorträge des 7. Wissenschaftlichen Symposiums der Deutschen Hauptstelle gegen die Suchtgefahren. Erstes Ziel dieser Tagung struggle eine Bestandsaufnahme über Studien zu Verlauf und Ergebnissen der Therapie von Drogenabhängigkeit im internationalen Vergleich. Durch das zweite Ziel der Tagung, nämlich die Ableitung einer Lehrmeinung aus den vorliegenden Forschungsergebnissen im Sinne praxisrelevanter Regeln für die Therapie, wurde erstmals eine Diskussion begonnen, die in Zukunft fortgeführt werden muß. Aktuelle Themen wie die HIV-Infektion sowie Vor- und Nachteile der Methadontherapie werden ausführlich diskutiert. Ein aktueller Leitfaden über den gegenwärtigen Stand der Drogentherapie und ihre Ergebnisse.

Show description